Zahnmedizin

Zahnmedizin für Pferde

Mit der Domestizierung des Wildpferdes entstanden gerade im Zusammenhang mit der Futteraufnahme neue Probleme für das heutige Arbeits-, Sport- oder Freizeitpferd. Während das Wildpferd sich größtenteils von grobfaserigem und hartem Material ernähren musste, weiden unsere Sport- und Freizeitpferde auf Grasflächen. Die Fütterung mit relativ weichem Material, wie Gras, Heu und Kraftfutter, führt zu einer eingeschränkten Kaubewegung und damit zu einem ungleichmäßigen Zahnabrieb. Folglich entstehen scharfe Zahnhaken und –kanten, die für die schmerzhaften Verletzungen der Mundschleimhaut im Zungen- und Backenbereich verantwortlich sind.

Eine mangelhafte Okklusion der Backenzähne führt zu einer Über- bzw. Fehlbelastung des Kiefergelenks und der Schneidezähne und nicht selten zu anderen orthopädischen und inneren Erkrankungen (Rückenbeschwerden, Rittigkeitsprobleme, Kolik).

Bei Pferden aller Altersgruppen (vom Jungpferd im Zahnwechsel (am besten vor dem Einreiten) bis zum Senior) und bei Pferden aller Nutzungsbestimmungen (Turnierpferd, Freizeitpferd, Zuchtstute oder Beistellpony) sollte in regelmäßigen Abständen, am besten 1x jährlich, eine professionelle Zahnbehandlung zur Optimierung und Aufrechterhaltung der Gebissfunktion erfolgen. Bei bestehenden Zahnstellungsfehlern oder fehlenden Zähnen ist eine häufigere Zahnkontrolle sinnvoll.

Die fachgerechte Zahnbehandlung erfolgt ambulant im Stall am sedierten Pferd um eine möglichst stressfreie, sichere und effektive Bearbeitung der Zähne (schonende manuelle und maschinelle Gebisssanierung) zu gewährleisten. Weitere eventuell notwendige Behandlungen, wie das Entfernen von Milchzahnkappen, Zahnextraktionen (Wolfszähne, Schneide- und Backenzähne), sowie weiterführende Diagnostik (röntgenologische Untersuchung der Kieferhöhlen und Zahnwurzeln) können ebenfalls vor Ort durchgeführt werden.zahnmedizin_unten